EDUARDO KAC

Eduardo Kac, Ground-based Research 2, Space Poetry series, c-print auf Papier, 50 x 75 cm, Auflage 5 Stück, 2017
Eduardo Kac, Ground-based Research 5, Space Poetry series, c-print auf Papier, 50 x 75 cm, Auflage 5 Stück, 2017
Eduardo Kac, Ground-based Research 7, Space Poetry series, c-print auf Papier,  50 x 75 cm, Auflage 5 Stück, 2017
Eduardo Kac, Performance for one astronaut, Inner Telescope series, schwarze Tinte auf Hammermill Papier, 21,6 x 27,9 cm, 2015
Eduardo Kac, Performance for one astronaut, Inner Telescope series, schwarze Tinte auf Hammermill Papier, 21,6 x 27,9 cm, 2015
Eduardo Kac, Performance for one astronaut, Inner Telescope series, schwarze Tinte auf Hammermill Papier, 21,6 x 27,9 cm, 2015
Eduardo Kac, Performance for one astronaut, Inner Telescope series, schwarze Tinte auf Hammermill Papier, 21,6 x 27,9 cm, 2015
Eduardo Kac, Performance for one astronaut, Inner Telescope series, schwarze Tinte auf Hammermill Papier, 21,6 x 27,9 cm, 2015
Eduardo Kac, Performance for one astronaut, Inner Telescope series, schwarze Tinte auf Hammermill Papier, 21,6 x 27,9 cm, 2015
Eduardo Kac, Performance for one astronaut, Inner Telescope series, schwarze Tinte auf Hammermill Papier, 21,6 x 27,9 cm, 2015
Eduardo Kac, Performance for one astronaut, Inner Telescope series, schwarze Tinte auf Hammermill Papier, 21,6 x 27,9 cm, 2015
Eduardo Kac, Performance for one astronaut, Inner Telescope series, schwarze Tinte auf Hammermill Papier, 21,6 x 27,9 cm, 2015
Eduardo Kac, Performance for one astronaut, Inner Telescope series, schwarze Tinte auf Hammermill Papier, 21,6 x 27,9 cm, 2015
Eduardo Kac, Space Poetry 1, Inner Telescope series, Faden auf Leinen, 22,8 x 33 cm, Auflage 3 Stück, 2017
Eduardo Kac, Space Poetry 3, Inner Telescope series, Faden auf Leinen, 22,8 x 33 cm, Auflage 3 Stück, 2017
Eduardo Kac, Space Poetry 7, Inner Telescope series, Faden auf Leinen, 22,8 x 33 cm, Auflage 3 Stück, 2017
Eduardo Kac, Space Poetry 9, Inner Telescope series, Faden auf Leinen, 22,8 x 33 cm, Auflage 3 Stück, 2017
Eduardo Kac, Space Poetry 10, Inner Telescope series, Faden auf Leinen, 22,8 x 33 cm, Auflage 3 Stück, 2017

EDUARDO KAC

Geboren 1962 in Rio de Janeiro, lebt und arbeitet in Chicago.

Kac ist ein Künstler und Schriftsteller, der die philosophischen und politischen Dimensionen von Kommunikationsprozessen untersucht. In seinen Arbeiten beschäftigt er sich gleichermaßen mit den ästhetischen und gesellschaftlichen Aspekten verbaler und nonverbaler Interaktion und untersucht Sprachsysteme, dialogischen Austausch und Kommunikation zwischen den Arten, wobei er alternative Auffassungen von der Rolle der Kommunikationsprozesse bei der Gestaltung gemeinsamer Wirklichkeiten aufzeigt. In den achtziger Jahren errang er als Pionier der Holopoesie und der Telepräsenz-Kunst internationale Anerkennung, in den neunziger Jahren schuf Kac die neuen Kategorien der Biotelematik (Kunst, bei der ein biologischer Prozeß intrinsisch mit einer computerbasierten Telekommunikationsarbeit verbunden wird) und der transgenen Kunst (eine neue Kunstform, die auf dem Einsatz von Gentechnikmethoden basiert, wobei synthetische Gene in einen Organismus eingepflanzt oder natürliches Genmaterial von einer Art auf die andere übertragen werden, wodurch einzigartige Lebewesen entstehen). Er arbeitet mit elektronischen Medien und Photonentechnik, wobei sich der Bogen von Telepräsenz, Holographie, Computer, Video, Robotertechnik und Internet bis zu biologischen Systemen (Tiere, Pflanzen, Bakterien und organische Gewebe) spannt.

Seine Arbeiten wurden in weiten Teilen der USA, Europas und Südamerikas ausgestellt, unter anderem in der Leonora Vega Gallery, New York, bei Nexus Contemporary Art, Atlanta, der Huntington Art Gallery, Austin, Otso Gallery, Helsinki, Galerie Lara Vincy, Paris, bei der Biennale St. Petersburg, im Museum of Modern Art, Rio de Janeiro, und im InterCommunication Center, Tokio. Seine Arbeiten wurden unter anderem für die ständige Sammlung des Museum of Modern Art in New York, des Museum of Holography in Chicago, und des Museum of Modern Art in Rio de Janeiro, Brasilien, angekauft. Kac erhielt für seine Arbeiten zahlreiche Stipendien und Preise. Im Jahr 1995 wurde ihm der Shearwater Foundation Holography Award verliehen, 1998 der Leonardo Award for Excellence. Einige Projekte von Kac, wie etwa “Rara Avis”, “Teleporting An Unknown State” und “Time Capsule” gelten unter Kritikern als Meilensteine in der elektronischen Kunst der Neunziger. Mit “Genesis” bringt Kac elektronische Kunst in den Bereich der Gentechnik und der bakteriellen Kommunikation ein. Führende mit elektronischer Kunst befaßte Kritiker und Kunsthistoriker in Europa, Asien sowie Nord- und Südamerika haben über Kac und seine Arbeiten geschrieben, sie fanden auch Eingang in die Lehrpläne akademischer Institutionen zur zeitgenössischen Kunst. Artikel über seine Arbeiten wurden in zahlreichen Büchern, Zeitungen, Zeitschriften und Fachjournalen in mehr als 20 Ländern veröffentlicht. Artikel über seine Kunst erschienen unter anderem in Artpress, Flash Art, Kunstforum, Art Nexus, Art News, The New York Times und Leonardo. Das 88-seitige zweisprachige Buch “Teleporting An Unknown State”, herausgegeben von Kibla, Maribor (Slowenien), dokumentiert die Arbeiten von Eduardo Kac auf den Gebieten Telepräsenz, Telematik und Biologie. Seine eigenen Publikationen der vergangenen zehn Jahre erschienen in mehreren Sprachen und trugen maßgeblich zur aktuellen Revolution in der elektronischen Kunst bei. Er ist Mitglied des Redaktionskomitees der Fachzeitschrift Leonardo, die bei MIT Press erscheint. Seine Anthologie “New Media Poetry: Poetic Innovation and New Technologies” erschien 1996 als Sonderausgabe der Zeitschrift Visible Language, bei der er als Gastredakteur arbeitet.

Er ist in folgenden internationalen Sammlungen vertreten: Tate Modern, London; Victoria & Albert Museum, London; Museum of Modern Art, New York; Frac Occitanie—Regional collections of contemporary art, Les Abattoirs—Museum of Modern and Contemporary Art, Toulouse, Frankreich; Museum of Modern Art of Valencia, Spanien; ZKM Museum, Karlsruhe, Deutschland; Art Center Nabi, Seoul und dem Museum of Contemporary Art von São Paulo.

Eduardo Kac, geboren 3.Juli, 1962, Rio de Janeiro

AUSBILDUNG

MASTER OF FINE ARTS, 1990, School of the Art Institue of Chicago

BACHELOR OF FINE ARTS, 1985, School of Communications of the Pontifical Catholic University of Rio de Janeiro

EINZELAUSSTELLUNGEN (AUSWAHL)
2020
Eduardo Kac, Galeria Leme, São Paulo
2019
Inner Telescope, Henrique Faria Fine Art, New York
GFP Bunny, Galerie Charlot, Paris
2018
Inner Telescope, Galerie Charlot, Tel Aviv
Poetry for Animals, Machines and Aliens: The Art of Eduardo Kac, Furtherfields, London
… and the bunny goes POP!, Horse Hospital, London
Inner Telescope, Sector 2337, Chicago
Inner Telescope, DAM Gallery Berlin
2017
Inner Telescope, Galerie Charlot, Paris
Telescópio Interior, Luciana Caravello Arte Contemporânea, Rio de Janeiro
2016
The Lagoglyph Series, Geary Contemporary, New York
Eduardo Kac: From the Pink Miniskirt to the Green Bunny, La Plaque Tournante, Berlin
Move 36, Victoria & Albert Museum (Members Room), London
Natural History of the Enigma, Black Box Gallery Showroom, Copenhagen

GRUPPENAUSSTELLUNGEN (AUSWAHL)
2020
Sense-Fiction, Le Tripostal, Lille
Galerie Charlot: 10 ans, Galerie Charlot, Paris
Le Cours des choses, Museum of Contemporary Art of Bordeaux (CAPC), Frankreich
Moon Gallery Garden, Glazen Huis, Amstelpark, Amsterdam
Message From Our Planet. Digital Art from the Thoma Foundation, Figge Art Museum, Davenport, Iowa
Hard Rhythms: Geometric Abstraction, Op Art & Technology, Austin/Desmond Fine Art, London – verschoben
The Art Happens Here: Net Art’s Archival Poetics, Dunlop Art Gallery, Regina, Saskatchewan, Canada
The Art Happens Here: Net Art’s Archival Poetics, Vicki Myhren Gallery, University of Denver, Denver, CO
Art in Motion: 100 Masterpieces With and Through Media, CAFA Art Museum, Beijing
The Trajectory Series, Villa Terrace Decorative Arts Museum in Milwaukee, WI
Against, Again, Shiva Gallery, New York
ARCO, Madrid, mit Baró Galeria
2019
Museu de Arte do Rio, Rio de Janeiro, O Rio dos Navegantes
The Art Happens Here: Net Art’s Archival Poetics, New Museum, New York
La fabrique du vivant, Pompidou Center, Paris
Faces, Es Baluard – Museum of Modern and Contemporary Art in Palma, Spanien
Growing, Chronus Art Center, Shanghai
Poesis. Language Art, Kunsttempel Gallery, Kassel
Museum of Modern Art—MoMA, New York
Lieu d’Art et Action Contemporaine—LAAC, Dunkerque, Frankreich
Bienal de Curitiba
Wrong Biennale, Sesc Paulista, São Paulo, “Inflexão”
Fo Guang Shan Buddha Museum, Taiwan
2018
Gravité Zéro, Les Abattoirs, Museum of Modern and Contemporary Art, Toulouse, Frankreich
Rome Media Art Festival, MAXXI Museum, Rom
Commission: Lagoogleglyph IV at Apollonia, Strasbourg, Frankreich
Paradoxo(s), of Contemporary Art, São Paulo
Art in Motion. 100 Masterpieces with and through Media, Karlsruhe
2017
Electronic Superhighway, Museum of Art, Architecture and Technology (MAAT), Lisbon
Copyart: Experimental Printmaking 1970-1990, Standard Time Festival (Getty Foundation), Hoehn Family Galleries at the University of San Diego, San Diego
2016
Electronic Superhighway (2016-1966), Whitechapel Gallery, London
Net Art Anthology, Rhizome für das New Museum, New York
Vision, Palais de Tokyo, Paris
Snacks, Power Station of Art Shanghai, China
Shadow and Space, Thoma Foundation, Chicago
Beijing Media Art Biennial, Central Academy of Fine Arts, Beijing
Poner el cuerpo, Henrique Faria Gallery, Buenos Aires
Say It with Flowers: Flowers and Artificial Nature since the 1960s, Museum Schloss Moyland Foundation, Bedburg-Hau
Möglichkeit Mensch, Zeppelin Museum, Friedrichshafen

AWARDS
2008
Golden Nica Award der Ars Electronica für Natural History of the Enigma
2002
Creative Capital Award in der Disziplin Emerging Fields
1999
Inter Communication Center (Tokyo) Biennial Award
1998
Leonardo Award des ISAST

INNER TELESCOPE, DAM GALLERY Berlin, 10. November 2018 – 16. Dezember 2018

SUMMER SPLASH 2, Move 36 Suite, 2005 Summer Splash 2,  DAM GALLERY Berlin,  18. Juni – 27. Juli 2013

NATURAL HISTORY OF THE ENIGMA, Edonia, DAM GALLERY Berlin, 29. Mai 2010 – 17. Juli 2010